17.10.2015 - 18.10.2015
Schlittenhunderennen im Tierpark Ströhen

Saisonauftakt am 17. und 18. Oktober mit dem 1. Lauf zur Norddeutschen Meisterschaft

 

Es ist wieder Schlittenhundesaison und da muss man kühle Stunden für ein Training ausnutzen. Sobald die Temperaturen unter die 15 Grad‐ Marke fallen, wird trainiert für die kommenden Off-Snow-Rennen, die mit dem Saisonauftaktrennen am 17. + 18. Oktober im Tierpark Ströhen beginnen.

 

Dort wird dann auf dem ca. 3,5 km langen Kurs um und durch den Tierpark ein erstes Kräftemessen in allen Schlittenhundeklassen stattfinden. Da sind die Huskies, Samojeden, Grönländer und Malamuten als ursprüngliche Schlittenhunderassen mit ihren Ahnentafeln, die beim Rennen gegeneinander in den verschiedensten Klassen antreten und dann gibt es noch die offenen Klassen.

 

Hier tummelt sich alles was 4 Beine hat und rennen will, auch die Formel 1 des Schlittenhundesports in Form von schlappohrigen Hounds, oder Scandinavian Trialhounds, die aus einer Mixtur von Husky, Windhund, Deutsch Drahthaar, Greyster und anderem entstanden sind, gehen Tierpark an den Start. Alle Vierbeiner und ihre Musher freuen sich auf ein Ende der Sommerpause.

 

Zum 1. Rennen der Norddeutschen Meisterschaft haben sich bereits mehr als 200 Starter angesagt. Vom CaniCrosser (Läufer mit Hund) über Scooter- und Mountainbikefahrer, bis zu den Gespannen mit bis zu 12 Hunden wird alles vertreten sein und hofft auf kühle Temperaturen unter 16 Grad an dem Wochenende. Durch die CaniCross Veranstaltung im September sind viele auf den Geschmack gekommen und wollen nun auch mal an einem 2 Tages Rennen teilnehmen.

 

Die ganze Rennatmosphäre auf dem Stake-out Gelände lässt die Vierbeiner dann teilweise heulend und schreiend auf das erlösende „GO“ warten und als Dog-Handler hat man genug zu tun, die teilweise wie Flummies springenden Fellbündel in Position zu halten. Ist dann aber das „GO“ von der Startsprecherin gekommen, ist sofort Ruhe im Team und die Meute stürmt los.

 

Während am Samstag noch normal mit 1minütigen Abstand in den kleinen Klassen der Läufer, Scooter- und Mountainbikefahrer gestartet wird, gehen sie am Sonntag mit einem Jagdstart ins Rennen. Aus drei Startboxen heraus wird gestartet. Der Schnellste vom Vortag startet zuerst und ihm folgen im Abstand der herausgefahrenen Sekunden die weiteren Teilnehmer. Da kann es schon mal passieren, dass drei Starter fast zeitgleich auf die ca. 200m lange Startgerade gehen, um sich dann im scharfen Links durch das Gatter zur großen Pferdewiese zu drängeln.

 

Geschwindigkeiten über 30 km/h werden hier bereits gemessen, wenn es dann in breiten und langgezogenen Kurven Richtung Schafstall geht, weiter am Waldrand lang und einem hoffentlich trockenem Schlammloch schlängelt sich der Trail in Richtung Farnwald mit seinen teilweise engen Passagen, die ein Überholen schwierig machen. Schon erreicht man den Tierpark und auf festerem Boden müssen nun die vierbeinigen Athleten den Reizen der Wildtiere widerstehen, sei es, dass sie an den Zäunen mitlaufen oder sei es nur der Geruch von Luchs, Waschbären, Damwild und verschiedenstem Federvieh, der ihnen in die feinen Nasen steigt.

 

Da werden teilweise klare Ansagen der Musher an ihre Leithunde nötig um auf dem Trail zu bleiben. Nach der langgezogenen Sandkurve am Ziegengehege und ein paar weiteren Volieren kommt dann im scharfen Links die berüchtigte Holzbrücke, an der fast jeder Musher die Geschwindigkeit freiwillig reduziert. Dies belegen zumindest die verschiedensten Brems- und Blockierspuren vor der selbigen.

 

Im Endspurt geht es dann kurvig durch den Wald auf die hoffentlich schlammfreie Zielgerade, um dann von den Zuschauern auf der Wiese wieder empfangen zu werden. Richtungskommandos brauchen die meisten der Ströhenerfahrenen Schlittenhunde längst nicht mehr. Man kennt den Trail aus den Vorjahren und nur die Neustarter wird man dann mit lautem Gee oder Haw für Rechts bzw. Links durch den Tierpark fahren sehen.

 

 

An beiden Tagen beginnt das erste Rennen um 09.00 Uhr.

 

Der Eintritt für das Schlittenhunderennen kostet 7,- Euro für Erwachsene und 4,- Euro für Kinder von 3-15 Jahren und wird auf den Tierparkeintritt angerechnet. Für Tierparkgäste ist der Besuch des Rennens im Eintrittspreis enthalten.

 

  
Ismer Vollblut-Arabergestüt · Naturtierpark Ströhen · Tierparkstraße 43 · D-49419 Ströhen · Tel: (0) 57 74 / 5 05
Öffnungszeiten Tierpark und Gestüt: ganzjährig ohne Ruhetag
Startseite | Gestüt Ismer | Tierpark Ströhen | Restaurant | News & Events | Kontakt | Impressum |