„Gemeinsam für Vielfalt“ am 13./14. Juni fällt aus

Artenschutz ist eine der Hauptaufgaben im Tierpark Ströhen. Seit über 60 Jahren beteiligt sich der Tierpark an Arterhaltungsprojekten und Zuchtprogrammen und trägt dazu bei, dem Aussterben vieler Tierarten entgegenzuwirken. „Der Erhalt der Vielfalt unserer Natur ist von herausragender Bedeutung, auch für das Fortbestehen und die Weiterentwicklung des Menschen“ so Dr. Nils Ismer, Leiter des Tierparks in Ströhen.

Dabei geht es nicht nur um spektakuläre Tierarten wie Nashörner, Tiger, oder seltene Affenarten, sondern auch, und vielleicht insbesondere, um Tierarten vor unserer Haustür. „Die Anzahl bereits jetzt verschwundener Insekten und Vogelarten, insbesondere in den letzten Jahren, ist erschreckend groß und bereitet große Sorge. Ein Umdenken und ein daran geknüpftes verändertes Verhalten von uns allen ist enorm wichtig.“ erklärt Ismer.

„Der Tierpark Ströhen“ so Ismer „hat sich seit vielen Jahren den Schutz und der Zucht von vor dem Aussterben bedrohten Tierarten verschrieben und sieht dies als einer seiner Kernaufgaben an.“ Seit Jahren werden unter anderem sibirische Tiger, Weißhandgibbons, Tapire, Kulanesel oder auch die sehr selten gewordene Madagaskarente regelmäßig nachgezüchtet und zoologischen Zuchtprogrammen zugeführt.

Erst im Frühjahr konnten die 3 jungen Luchse, die 2019 im Tierpark geboren sind, an ein Wiederansiedelungsprojekt nach Polen übersiedelt werden. Die beiden Kater und die Katze sind inzwischen erfolgreich ausgewildert, haben gelernt sich selbst zu versorgen und erarbeiten sich ihr Revier kurz hinter der polnischen Grenze. „Die Tiere sind mit einem Sender ausgestattet und die Mitarbeiter der Westpommerschen Naturgesellschaft, die das Projekt überwachen, halten uns regelmäßig auf dem laufenden, wo sich unsere Tiere aufhalten.“ freut sich Tierpflegerin Martina Meyer über die erfolgreiche Auswilderung der Tiere.

Die biologische Diversität ist nicht nur aus Gründen der Schönheit und der Verantwortung gegenüber der Natur, sondern auch aus medizinischen und physiologischen Gründen von höchster Bedeutung. Die starke Ausbreitung des Menschen und die damit einhergehende, immer größer werdende Nutzung von potentiellem Lebensraum führt dazu, dass leider immer mehr Tier- und Pflanzenarten vom Aussterben bedroht sind oder bereits ausgestorben sind. Die langfristigen Auswirkungen auf komplexe Biotope und biologischen Zusammenhänge sind dabei nur im Ansatz zu erahnen.

Am 13./14. Juni hatte der Tierpark in diesem Jahr ein Wochenende Rund um das Thema Artenschutz geplant. Unter dem Motto „Gemeinsam für Vielfalt“ sollten Vorträge und Führungen auf das Thema Artenschutz hinweisen und eine Sensibilität dafür schaffen, warum Artenschutz für uns alle so wichtig ist. 
 

Gestüt ismer

Das Gestüt Ismer ist mit fast 200 Pferden das größte Arabergestüt in Deutschland. Der alte Gestütshof ist die Grundlage des Tierpark Ströhen und man kann jederzeit durch die Stallungen gehen.

zur Seite vom Gestüt

„Gemeinsam für Vielfalt“ am 13./14. Juni fällt aus

Artenschutzwochenende im Tierpark Ströhen verschoben

weitere Informationen

neue tierbabys

Nachwuchs bei den Raubtieren im Tierpark Ströhen

weitere Informationen